Vegan Abnehmen mit Low Carb

Meine eigenen Rezepte sind teilweise an die Low Carb Methode angelehnt, jedoch gibt es die verschiedensten Arten von Low Carb und meine Version ist nicht die, bei der man auf sämtliche Kohlenhydrate komplett verzichtet, sondern eben nur „schlechte Kohlenhydrate“ durch „gute Kohlenhydrate“ ersetzt und austauscht. Kohlenhydrate sind nämlich genauso wichtig für unseren Körper, wie Proteine und Fette. Es kommt auf die Art und die Menge der Kohlenhydrate an und nicht darauf, sie vollständig aus dem Ernährungsplan zu streichen. Wer schnell abnehmen will, sollte die guten von den schlechten Kohlenhydraten unterscheiden können – und genau um das geht es im heutigen Blogartikel.

Vegan Abnehmen mit Low Carb – Mehr Nach- als Vorteile?

Ich möchte niemandem eine Ernährungsform aufzwingen und auch niemandem eine Ernährungsweise ausreden. Jeder muss und soll selbst wissen, welche Ernährung für ihn am besten ist. Ich selbst jedoch habe Low Carb auch über einige Monate lang ausprobiert, kann davon aber nur abraten. Zumindest von der extremen Low Carb Methode, bei der übertrieben viel (damals) tierisches Protein auf dem Ernährungsplan steht, wie beispielsweise Eier, Quark und Fleisch. Diese Nahrungsmittel können, wenn man zu viel davon über einen längeren Zeitraum isst, nicht nur den Säure – Basen – Haushalt durcheinander bringen, sondern auch andere gesundheitliche Probleme verursachen. Zudem finde ich, macht eine Ernährung ohne Kohlenhydrate schlapp und müde. Das berichten auch andere Menschen aus meinem Bekanntenkreis, die Low Carb ausprobiert haben. Außerdem lässt die Konzentrationsfähigkeit nach und wenn man den Körper nicht mit der nötigen Kohlenhydrat – Menge versorgt, kann es zu Heißhunger und Fressattacken kommen. Nicht ohne Grund nehmen Menschen, die Low Carb machen wieder extrem zu und erleiden einen Jojo – Effekt, wenn sie ihre Ernährung im Nachhinein wieder etwas ändern; sprich: Wieder mehr Kohlenhydrate in ihre Ernährung einbauen.


Anzeige

Vegan Abnehmen – Gesund und ohne Low Carb

Das Einzige, was mir auf Dauer bisher geholfen hat mein Übergewicht loszubekommen, war eine komplette Ernährungsumstellung. Ich habe sämtliche Lebensmittel aus meinem Ernährungsplan eliminiert und durch eine gesündere Alternative ersetzt. Meinen Fleischkonsum habe ich komplett gestrichen und auch andere tierische Produkte landen nicht mehr so wie vorher in meinem Einkaufskorb. Stattdessen ernähre ich mich seit nun mehr als 5 Jahren vegan und setze auf die Lebensmittel, die mein Körper einwandfrei verarbeiten und verdauen kann.
Es hat ewig gedauert, bis ich von der extremen Low Carb Methode, mit der ich sämtliche Jojo – Effekte hatte, losgekommen bin und keine Angst mehr vor Kohlenhydraten hatte. Aber wenn ich es geschafft habe, dann schaffst du das auch. Mein Tipp in Sachen schnell Abnehmen ohne Low Carb ist:
Stelle deine Ernährung auf eine ballaststoffreiche, abwechslungsreiche und überwiegend pflanzliche Ernährung um. Dein Körper und vor allem dein Spiegelbild werden es dir danken! 🙂

Sehr empfehlenswert an der Stelle ist das Buch „Fettlogik überwinden“ von Dr. Nadja Hermann:


Anzeige


JETZT KOSTENLOS MITMACHEN:

...bis zu 5kg in einer Woche vegan abnehmen ♥

3 Antworten
  1. Maria
    Maria says:

    Vielen Dank für den tollen Beitrag!
    Also ich persönlich finde es echt schwierig in der Diät komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten. Deshalb finde ich deinen Artikel sehr toll und interessant! Kann dir nur zustimmen.

    Grüße Maria

    Antworten
  2. Mathias
    Mathias says:

    Vielen Dank für deinen interessant Vergleich.

    Vegan ist gesund aber man sollte die Ernährung auch richtig umstellen. Ich kenne Veganer die unheimlich viel Brot und Nudeln essen. So ist Vegan leider nicht gesund und das kann auf Dauer zu Problemen führen.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ich kenne selbst einige Bekannte in meinem Umfeld, die abnehmen wollen und deshalb nicht nur Low Carb (= kohlenhydratarm) auf ihrem Speiseplan stehen haben, sondern auch Low Fat (= fettarm). Sie sind […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.